Margit Manhardt, Mag.

10.01.2018

Dozentin für Körperarbeit / Bewegungslehre

Die erfahrenen Tanzpädagogin und ausgebildete Tänzerin bzw. Schauspielerin verfügt über langjährige internationale Berufspraxis bei Bühne und Film und unterrichtet zusätzlich seit vielen Jahren Tanz, Bewegungslehre und Körperarbeit/Stretching, wobei sie auch eine eigene ganzheitliche Ausbildungsmethode speziell für Profi-Bühnendarsteller entwickelt hat, die auf die Koordination von Bewegung, Stimme und Atem abzielt. Ihre Ausbildung genoss sie an der Akademie für Musik und darstellende Kunst in Wien (unter der legendären Begründerin der modernen Tanzpädagogik, Rosalia Chladek). Nach ihrer akademischen Bühnenreifeprüfung in der Studienrichtung Tanz schloss sie ihre Hochschulausbildung (Ergänzungsstudium: Kulturmanagement) mit dem Titel Magister art. ab. Weiters Schauspielstudium, u.a. an der Schauspielschule Krauss, am Konservatorium für Musik und dramatische Kunst Wien, sowie privat bei Herwig Seeböck. Paritätische Bühnenreifeprüfung im Fach Schauspiel. Sprecherziehung, Stimm- und Gesangstechnik bei Zdenko Kestranek, Gesangsausbildung bei Margarethe Heider. Im Jahr 1981 gründete sie die "Margit Manhardt Studios für künstlerischen Tanz", die sie seither sehr erfolgreich leitet und an denen sie auch selbst Lehrveranstaltungen in ihren Spezialgebieten abhält. Darüber hinaus ist sie seit 2008 am Konservatorium Sunrise_Studios als Dozentin der Tanzabteilung im Rahmen der Bühnenausbildung für Profi-Tänzer, -Schauspieler und -Sänger tätig und ist auch Mitglied der Diplom-Prüfungskommission für Musical.

Methode Margit Manhardt: ganzheitliches, polymotionales, sehr effektives Training, ausgehend von physikalischen Gesetzmäßigkeiten und bionischer Orientierung. Dabei werden Übungsformen angewandt, mit denen Künstler aller Sparten arbeiten. Es ist die Arbeit mit und an der Basis.
Während der meditativ-physischen Arbeit, welche die Stärkung und Dehnung der Muskulatur sowie erhöhte Beweglichkeit zum Ziel hat, werden Atmung, Stimme und die Arbeit mit der zentralen inneren Energiesäule in den Übungen zusammengeführt.
Da aber auch der emotionale Anteil während eines physischen Einsatzes nicht fehlen sollte, helfen bildliche Vorstellungen bei der Umsetzung. Sie tragen auch zur Schönheit der Bewegung bei und entwickeln die persönliche Ausstrahlung. Die völlige Konzentration auf das Körperzentrum, während man sich gleichzeitig in imaginativen Vorstellungen bewegt, gewährt einen Zustand der "Durchlässigkeit". Alle Komponenten sollen letztlich dazu führen, den eigenen Körper sehr genau kennen zu lernen und mit ihm und sich selbst, wissend, spielerisch und selbstsicher gelöst umgehen zu können. Nicht zuletzt dient diese Methode auch dem Grundverständnis aller Bewegungsabläufe und Körperfunktionen mit dem Ziel der Verletzungsprävention.
Chladek-Technik: diese basiert - ausgehend von den anatomischen Gegebenheiten des Körpers und den physikalischen Gesetzmäßigkeiten der Bewegung - auf Grundprinzipien, die jeder harmonisch ökonomischen Bewegung zugrunde liegen, und die die Basis verschiedener Tanztechniken bilden. Diese Bewegungsprinzipien gelten gleichermaßen auf elementarer Ebene wie auch für anspruchsvolle Bewegungsabläufe. Die Chladek-Technik bietet die Möglichkeit, durch das Entdecken dieser tanztechnischen Prinzipien die Bewegungsvielfalt des Körpers zu erfahren und zu einem körpergerechten, harmonischen Bewegungsfluss zu gelangen. Ziel ist es, die Beziehung zum eigenen Körper zu vertiefen und sein Bewegungspotential zu entfalten.