Flore Benoit-Lesage

23.01.2018

Dozentin für Ballett

Französin, geboren in Paris.
Ihre Ausbildung zur Tänzerin erhielt Flore Benoit an der Schule der
"Opera de Paris" unter der Leitung von Claude Bessy. Ihre Lehrer waren
Solange Golovine, Rita Thalia, Atilio Labis und Raymond Franchetti
Von 1978 bis 1982 war sie Miglied des "Ballet du Rhin"
Von 1983 bis 1986 , Mitglied des Bonner Balletts unter der Leitung von Peter van Dick
1986 war sie Tänzerin des Baslerballetts unter der Leitung von Heinz Spoerli
Von 1988 bis 2001 war sie als Solistin des Bayerischen Staatsballetts
unter der Direktion von Konstance Vernon und Ivan Liska verpflichtet
In dieser Zeit tantzte Sie in Balletten von Georges Balanchine, Jiri
Kylian, Hans van Manen, John Cranko, Kenneth MacMillan sowie Solorollen
in den Balletten von John Neumeier, Sir Peter Wright, David Bintley, Ray
Barra, Serge Lifar und Patrice Bart
1993 bekam sie vom französichen Kulturministerium ihr staatliches Diplom
als Pädagogin verliehen und ist seitdem als Ballettlehrerin tätig, zuletzt an verschiedenen Ausbildungsstätten für professionelle, teils auch semiprofessionelle Tänzer in München, Biarritz und Madrid.
2002 bis 2004 war sie Ballettlehrerin bei "Tanzprojekt" in München
Ab Oktober 2004 Pädagogin des Asociacion de Profesionales de la Danza in Madrid

Ab 2007 Übersiedlung nach Wien, da ihr Mann Jean Christophe Lesage
als Proben- und Trainingsleiter des Balletts der Wiener Staatsoper nach
Österreich berufen wurde. Flore Benoit Lesage wirkte im Herbst 2007 als
Gastdozentin für Ballett am Konservatorium Wien Privatuniversität und
begann gleichzeitig ihre Unterrichtstätigkeit als Dozentin für Ballett
am Konservatorium Sunrise_Studios.
Seit 2014: Trainingsleitung des Staatsopernballetts/Volksoper Wien