Aloysia Astari

02.09.2018

Wir freuen uns mit unserer Sunrisestudios-Absolventin Aloysia Astari über ihr aktuelles Engagement als Acting Captain, Singer and Dancer des neuen Michael-Jackson-Musicals "Beat it!", das vor kurzem Weltpremiere in Berlin feierte und im Rahmen einer großen Tournee unter anderem auch in die Wiener Stadthalle kommen wird. Zuvor war Asti in der Operette "Die Csardasfürstin" an den Vereinigte Bühnen Bozen (Italien) sowie in den Musicals "Hair" im Badischen Theater Karlsruhe (D) und "Jesus Christ Superstar" in Konstanz (D) zu sehen. Weiters spielte sie in der Musicalproduktion "West Side Story" im Stadttheater Bozen/Italien die Rolle der Marguerita.

Aloysia Astari wurde in Jakarta, Indonesien geboren und hat ihren Lebensmittelpunkt im Jahr 2002 nach Wien verlegt.
Sie absolvierte ihre Ausbildung als diplomierte Musicaldarstellerin am Konservatorium Sunrisestudios und sammelte seitdem Bühnenerfahrung in ganz Europa.

Als eines ihrer ersten großen Engagements (Februar bis August 2011) stand sie im Stadttheater Klagenfurt bei der österreichischen Erstaufführung des Musicals "Miss Saigon" (Boublil und Schönberg) in der Rolle der "Mimi"/sowie Ensemble auf der Bühne. (Regie: Matthias Davids, Choreographie: Melissa King). Danach spielte sie im Tournee-Musical "Yakari - Freunde fürs Leben" vier Saisonen in Folge die Hauptrolle "Regenbogen". In den Jahren 2015 und 2016 trat sie bei der Weihnachtsproduktion "Christmas Moments" gemeinsam mit Cassandra Steen und Patricia Kelly von der "Kelly Family" als Solistin auf und tourte mit diesem Programm durch ganz Deutschland.
Darüber hinaus wurde sie für die Hauptrolle "Draculaura" des Musicals "Monsters High Live" engagiert und war mit dieser Produktion auf Deutschland- und Österreich-Tournee, die auch in der Wiener Stadthalle Halt machte. Aloysia ist weiters auch auf der Monster High-CD zu hören und auf der Yakari-DVD zu sehen und zu hören.
Doch schon in ihren Karriereanfängen reihte sich ein Projekt an das andere: im Jahr 2012 trat sie im Rahmen von R&R Productions als Sängerin und Tänzerin in diversen  Gala-Shows wie "Die Nacht der tanzenden Vampire - das Musical" oder "The Superbest of Musical and Pop" in ganz Österreich auf. Sie performte auch an der Seite von Eva Maria Marold bei "Musical trifft See" auf der Seebühne St. Pölten, stand gemeinsam mit ihren ehemaligen Sunrisestudios-Kolleg(inn)en Lisa Maria Greslehner, Judith Lettner, Rafael Albert, Remy Muhadzeri und Kathy Fields bei einer fulminanten Musical-Gala-Show anläßlich der Hoteleröffnung Jufa City Wien auf der Bühne und trat mit den Sunrise-Absolventinnen Judith Lettner und Verena Mayer sowie mit dem ehemaligen Sunrise-Student Remy Muhadzeri bei der Musical-Gala vor dem Schloß Laxenburg auf (Regie/Choreographie: Mike Loewenrosen).
Das breite Spektrum ihres Könnens zeigte sie auch als Tänzerin und Sängerin bei "Eine Reise durch den Indonesischen Archipel" im Dornbirner Kulturhaus. 2011 war sie in der Musical-Gala "Longing for L.O.V.E." gemeinsam mit den Stargästen Maya Hakvoort und Eva Maria Marold in der Werft Bühne Korneuburg zu sehen.
Im Winter 2011 verkörperte sie die Rollen Fan, Tiny Tim, Carol Girl und Laughing Sister in der englischsprachigen Traditions-Produktion "A Christmas Carol" (Charles Dickens) im International Theatre, Wien.
Im Juni 2011 war sie Sängerin im Kurzfilm "Der elektronische Wald", aus der Filmreihe "URBAN WILDERNESS" für das Wiener Sommerkino 2011 (Regie: Martin Putz, Musikalische Leitung: Adrián Artacho)
Im Mai 2011 performte sie im Rahmen der "Musical Gala Night mit Peter Rapp" auf der Werft Bühne Korneuburg.
Im März 2011 war sie Sängerin der Titelmusik des Theaterstücks "SPOT" in La Caja Blanca, Málaga, Spanien (Regie: Carlos Poleo, Musikalische Leitung: Adrián Artacho). Noch während ihrer Ausbildungszeit beeindruckte sie in der Tom-Waits-Show "This One's For The Heart" im Wiener Off-Theater.
2009 spielte sie die Hauptrolle im Theaterstück "Die Kirschblüten", Off-Theater - Wien (Buch: Mike Loewenrosen, Regie: Johanna Brix).
Darüber hinaus unterrichtete Aloysia Astari immer wieder auch Tanz, darunter auch traditionellen indonesischen Tanz.

Bravo Asti - was für eine fulminante Karriere!